KOHLENMONOXID- UND RAUCHERKENNUNG


Bioenergieanlagen stellen den Brandschutz vor neue Herausforderungen

Da Bioenergieanlagen häufig große Mengen an entflammbaren Brennstoffen lagern, stellen sie anspruchsvolle Anwendungen für den Brandschutz dar. Bei Pelletsilos kann es zum Beispiel sehr schwierig sein, ein Feuer mit Wasser zu löschen, da die Brennstoffpellets Wasser absorbieren und folglich aufquellen.

Atexon schützt Bioenergieanlagen durch die Integration unterschiedlicher Rauch- und Gaserkennungsgeräte mit Funkenerkennungssystemen. Mit nur einem Betriebssystem und einem Batterie-Backup ist es möglich, ein einfach zu bedienendes Brandschutzsystem einzurichten.


Für staubige Silos sind die Anforderungen an Kohlenmonoxid- und Rauchdetektoren hoch.

Die Einstufung als Gefahrenbereich bringt Herausforderungen für die Gerätetechnik mit sich. Das gemessene Gas muss ungehinderten Zugang zur Elektronik des Sensors haben und der Staub in der Luft darf die Funktion des Sensors nicht beeinträchtigen. Da Kohlenmonoxid-Detektoren von Atexon für Zone 20 mit einem großen Temperaturbereich ATEX-zugelassen sind, können sie bei extremen Wetterbedingungen eingesetzt werden. Außerdem sind sie gemäß internationalen (IECEx), US-amerikanischen (UL), kanadischen (c-UL) und südamerikanischen (Inmetro) Normen zugelassen. Die Kohlenmonoxid- und Rauchdetektoren dienen nicht nur in Silos zur Branderkennung, sondern auch in elektrischen Anlagen und Kabeltunneln.


Sind sie über Ihr Explosionsrisiko besorgt?
Holen Sie sich jetzt eine professionelle Meinung ein!